Samstag, 26. März 2016

die Finsternis eines ganzen Universums

Es gab eine Zeit, vor ein paar Jahren ... so mit 15/16 oder doch eher von 14 bis 17, da ging es mir echt nicht so gut, vor allem wenn ich es vergleiche mit jetzt. Ich bin momentan echt ziemlich glücklich und zufrieden und wenn ich halt nun zurück blicke denke ich so "puh geil, dass das irgendwie vorbei ist" ... gar nicht wegen Freunden oder so und auch nicht wegen einem bestimmten Ereignis, es war einfach so eine insgesamte Unzufriedenheit und auch keine wirkliche Freude auf die Zukunft. Bei dem Satz "die Schulzeit war die schönste meines Lebens" stößt mir heute noch die K... eh Magensäure hoch. Für mich definitiv nicht.

Irgendwie fand ich da alles nicht so knorke, mich selbst, die Schule und dieser Druck, den ich eigentlich selbst verursache durch Aufschub aber der dann statt zum Funken der Motivation zur Lähmenden Last wird die mich in einem komischen Zustand zwischen Stress und gleichzeitigen Nichtstun und damit verbundenem Schlechten Gewissen fängt. Uaäääh Gänsehaut, hatte ich schon lange nicht mehr ... zumindest nicht in extremen Ausmaßen, ich versuche jetzt alles entspannter zu sehen. Im Grunde ist man in diesem Kosmos ein so kleiner Partikel, wenn was nicht klappt, who cares? Ja eben, aber das bringt einen doch wieder auf die stille Diskussion im eigenen Hirn -> warum mache ich das alles überhaupt, damit meine ich alles also eigentlich hat keine Handlung einen wirklichen Sinn ... wozu Besitztum und und und .... es ist so verrückt. Diese Momente versuche ich zu vermeiden .... den das hindert mich daran alles zu geniessen. Ihr kennt sicher diese Gedanken, ich denke jeder hat sie bereit so oder so ähnlich gedacht und Panik bekommen. Diese zwei Dämonen versuche ich mit "hier und jz" und nicht Zukunfts denken zu besiegen, mehr oder weniger.

Ich hatte auf jeden Fall vor ein paar Wochen eine interessante Kooperationsanfrage bekommen, bei der ich gerne dabei sein wollte. Ich bin nicht so gut im Emotionen zeigen, positive ja ... und ich bin auch ein positiver Mensch (würde ich mal ganz frech behaupten), aber klar es gibt auch so Löcher in die auch ich falle, dann werde ich zwar meinst kreativer, trotzdem aber insgesamt meist nicht glücklich. Ich bin Niemand der Gerne mit Sorgen bei Anderen ankommt - zumindest nicht mit diesen tiefgehenden Sorgen die über Uni etc. hinaus gehen.
In dem Zusammenhang steht das Buch, welches ich im Zuge der Kooperation lesen durfte.

"Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben" von Matt Haig.

Ich bin noch nicht ganz durch, aber ich musste schon schmunzeln und an manchen Stellen auch einfach nur nickend zustimmen. Jeden trifft Depression anders und fast jeden trifft es mal.

Zitate die ich unterstrichen habe:


- ein inneres Zittern (ich nannte es Seelenflattern) --> fand ich ein so passendes Wort

- Das Gefühl, abgekoppelt zu sein, aus einer anderen Realität hierherversetzt zu sein

- Vielleicht hat die Intelligenz, die uns zur ersten Spezies macht, die sich des Universums um sich herum bewusst ist, einen Preis: die Fähigkeit auch die Finsternis eines ganze Universums zu spüren.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck geben, was bei mir so eine Art Flashback ausgelöst hat und ich hoffe ich kann irgendwie ein bisschen rüber bringen was ich meine.


Küsse
Nanda

second Picture via Tumblr

*in freundlicher Zusammenarbeit mit der dtv Verlagsgesellschaft mbH und Co. KG


Kommentare:

  1. Ich kann dich voll verstehen.
    Mir ging es ähnlich, jetzt als Studentin bin ich viel glücklicher.
    Ich weiß ganz ungefähr, was ich vorhabe, aber auch, dass ich mir vielleicht Zeit damit lassen möchte und ziellos rumtreiben ist auch gar nicht mal so schlecht..
    Ich lese deinen Blog so gern, weil ich den Eindruck habe, dass du einfach immer du selbst bleibst und das finde ich soo schön! Bleib so toll!
    Liebste Grüße
    Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Nanda,
    ich stimme deinen Worten voll zu. Du hast das so schön geschrieben, mag das voll gerne, wenn du so persönliche Dinge schreibst. Bleib so wie du bist. <3
    Noch etwas: hast du abgenommen? Auf dem Bild sehen deine Arme dünner aus, darf ich fragen, wie viel du ungefähr wiegst? Ich finde du hast die perfekte Figur, du siehst so gesund und sportlich aus.

    Ganz liebe Grüße,
    Em

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass das mal geschrieben wurde. Ich kann das total nachvollziehen. Ich bin froh, dass die Schule vorüber ist. Es war einfach ein so großer sozialer Druck, der dort herrschte und "gefeiert" wurde... Da war unter den Augen der Mitschüler manchmal wenig Platz, sich auszuprobieren und neue Facetten der eigenen Persönlichkeit zu entdecken. Mal ganz davon abgesehen, wie viele für einen persönlich unnötige Dinge auf Druck in den Kopf gebracht werden mussten.

    AntwortenLöschen
  4. mir gehts so oft so, dass ich mir denke, wie verdammt kleinkleinkleinwinzigklein wir menschen im universum sind und damit auch unsere probleme. mir hilft das allerdings irgendwie immer ein bisschen, wenn ich mal am boden bin. im prinzip ist es wie du sagst... nichts ist in dem zusammenhang von bedeutung. das bringt mich dazu mich weniger zu stressen oder schwarz zu sehen, wenn ich mir genau das vor augen führe: ich bin sooooooooooooooooooooooo klein, es gibt so viel mehr da draußen!
    liebste grüße,
    maze
    Shittyfucky Shop

    AntwortenLöschen
  5. Das Buch klingt super interessant, und tolle Zitate hast du ausgesucht.

    Liebe Grüße aus dem Dschungel von Kolumbien, Fühle dich gedrückt.
    Peace & Love, Laura

    AntwortenLöschen
  6. mir gings wirklich lange zeit so und irgendwie ist es beruhigend zu wissen, dass man nicht alleine damit ist. das buch werd ich mir aufjedenfall mal anschauen♥

    alles liebe♥
    http://mintymoonlight.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. wunderschoene Fotos und Gedanken ! Ich wuerde mich freuen wenn du mal bei mir vorbeischauen magst, dokumentiere meine Gedanken und Reisen hier http://relevart.blogspot.com.au/ :)

    AntwortenLöschen
  8. Hej, du schreibst mir aus der Seele! Ich, noch 17, befinde mich gerade in genau dieser Situation. Zwischen Stress und Nichtstun, schlechtem Gewissen und denken: Wieso eigentlich? Ich bin doch nur Teil des ganzen und so weiter ....
    Toller Beitrag von dir!
    ❤mit besten Grüßen Lea von
    www.livintage.blogspot.de

    AntwortenLöschen